MBR


Die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR) bietet allen Beratung und Unterstützung an, die sich in Berlin für eine demokratische Alltagskultur einsetzen. Bei Problemen im Umgang mit rassistischen, rechtsextremen, antisemitischen oder anderen menschenverachtenden und diskriminierenden Erscheinungsformen steht Ihnen die MBR zur Seite. Durch Hilfe zur Selbsthilfe vor Ort: schnell, kompetent und vertraulich.

MBR

20.03.2015|Berlinweit Engagierte endlich schützen - neue Veranstaltungsdokumentation

In der Öffentlichkeit wird derzeit hitzig diskutiert - über Bedrohungen durch Neonazis und darüber, dass die staatlichen Behörden die Betroffenen nicht ausreichend schützen. Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) hat jetzt einen besseren Schutz für Engagierte und Politiker_innen gefordert. Nach zahlreichen Morddrohungen gegen sie waren vor kurzem Neonazis direkt vor ihrem Wohnhaus aufmarschiert. Unser Trägerverein, der Verein für Demokratische Kultur in Berlin e.V., hat bereits im letzten Herbst eine öffentliche Diskussionsveranstaltung zu genau diesem Thema organisiert. Schon dort sprach Petra Pau als Podiumsteilnehmerin über die Bedrohungen und gezielten Einschüchterungsversuche durch die rechtsextreme Szene. Die Ergebnisse dieser Veranstaltung haben wir nun in einer Dokumentation zusammengefasst.

Mehr erfahren »

13.03.2015 Brandanschläge, Drohungen und eingeworfene Scheiben

Für großes Aufsehen hat vor kurzem der Rücktritt des Bürgermeisters von Tröglitz (Sachsen-Anhalt) aufgrund der Drohungen aus der rechstextremen Szene gesorgt. Der Südwestrundfunk hat dazu mit Ulrich Overdieck von unserem Trägerverein Verein für Demokratische Kultur in Berlin e.V. gesprochen. Sein Fazit: die rechtsextreme Bedrohungslage ist nicht neu. Seit Jahren werden (nicht nur Politiker_innen) von der Szene massiv bedroht, auch in Berlin.

Mehr erfahren »

10.03.2015|Berlinweit Gründung der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)

Knapp 200 antisemitische Straftaten zählte die Berliner Polizei im Jahr 2014. Doch dabei handelt es sich lediglich um strafrechtlich relevante Vorfälle. Die vielen alltäglichen Pöbeleien, Drohungen und Beleidigungen, die nicht in den strafbaren Bereich fallen, werden bislang in Berlin kaum dokumentiert. Der Berliner Senat hat deshalb den Verein für Demokratische Kultur in Berlin e.V. (VDK) beauftragt die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) zu gründen. Sie wird zukünftig antisemitische Entwicklungen in Berlin beobachten und dokumentieren.

Mehr erfahren »

03.03.2015|Pankow Nazistrukturen in Buch auf einen Blick

Eine neue Broschüre zu rechtsextremen Strukturen in Buch hat das Bündnis "Kiez gegen rechts" veröffentlicht. „Kiez gegen Rechts“ ist ein Pankower Bündnis, das sich im Kern aus den Jugendorganisationen demokratischer Parteien Berlins zusammensetzt und mit weiteren Gruppen kooperiert, die sich im Kampf gegen Rechtsextremismus engagieren. Durch den Zusammenschluss von Parteien und Gruppen aus verschiedenen politischen Lagern wollen die Mitglieder zeigen, dass rechtsextreme Ideologien und Inhalte nicht nur von einzelnen Strömungen, sondern von der gesamten Gesellschaft geächtet werden.

Mehr erfahren »

19.02.2015 Projekt "Berlin gegen Nazis" sucht Verstärkung!

Wir machen auf eine Stellenausschreibung unseres Partnerprojektes „Berlin gegen Nazis“ aufmerksam: Der Verein für Demokratische Kultur in Berlin (VDK) e.V. sucht für sein Projekt „Mobilisierungsplattform – Berlin gegen Nazis“ zum 01.04.2015 eine neue Projektmitarbeiter_in.

Mehr erfahren »



nach oben