Sonderseite 1. Mai 2013

1. Mai-Nazifrei 

Tausende Berlinerinnen und Berliner beteiligten sich in der Walpurgisnacht und am 1. Mai an Aktionen rund um das Motto „1.Mai Nazifrei“ in Berlin-Schöneweide. Auf dieser Seite finden Sie weiterhin Informationen rund um den Aufmarsch und einen kurzen Überblick über das Geschehen an den beiden Tagen:

„Gemeinsam gegen Nazis“. Das war das Ziel der antifaschistischen Demonstration, die am 30.04. durch Schöneweide zog. Mit über 4000 TeilnehmerInnen war dies die größte Demonstration gegen Rechtsextremismus, die in dem als „Hochburg“ der Neonaziszene bekannten Kiez stattgefunden hat. Im Anschluss feierten Tausende auf dem Open-Air Konzert in Oberschöneweide und rundeten so den erfolgreichen antifaschistischen Abend ab.

Auch am 1. Mai folgten Tausende den Aufrufen von antifaschistischen und zivilgesellschaftlichen Initiativen nach Schöneweide, um den geplanten NPD-Aufmarsch zu blockieren.

An den kreativen Aktionen, Kundgebungen, Demonstrationen und Blockadeversuchen beteiligten sich Politiker/innen, Engagierte aus dem Bezirk und aus ganz Berlin gemeinsam. Die breite Beteiligung verdeutlicht, dass die Präsenz von Rechtsextremen in Schöneweide nicht mehr nur als ein lokales, sondern als berlinweites Problem begriffen wird.

An der Demonstration der NPD mit Start- und Endpunkt am S-Bahnhof Schöneweide beteiligten sich ca. 400 Teilnehmer/innen.

Festzuhalten bleibt dabei, dass es den Rechtsextremist/innen nur durch die Unterstützung eines großen Polizeiaufgebots und einem sehr rigorosen Einsatz gelang, ohne größere Störungen durch ihr vermeintliches „Wohnzimmer“ in Schöneweide zu ziehen.

Einige Medienberichte:

 Archiv

Aufrufe und Aktivitäten:

Hintergründe und Einschätzungen: