Aktuelle News

10.04.2017|Berlinweit Neue Handreichung gegen rechte und rechtsextreme Bedrohungen

Was tun, wenn Rechtsextreme engagierte Menschen beschimpfen und bedrohen? Wie können sich Menschen bei rechten Drohanrufen und -mails sowie anderen Einschüchterungsversuchen schützen? Eine neue Handreichung der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR) gibt konkrete Tipps zum Umgang mit Beleidigungen, Störaktionen, Angriffen und anderen Bedrohungen – auch zur Prävention, um auf solche Situationen vorbereitet zu sein.

Mehr erfahren »

31.01.2017|Berlinweit Demokratie versus Rechtspopulismus – die Auseinandersetzung im Abgeordnetenhaus hat begonnen

Mit dem Einzug der AfD ins Berliner Abgeordnetenhaus (AGH) und sämtliche Bezirksverordnetenversammlungen ist die demokratische Kultur in dieser Stadt vor eine ernste Herausforderung gestellt. Die demokratischen Parlamentarier_innen erproben erste Umgangsweisen damit.

Mehr erfahren »

16.01.2017|Berlinweit Engagierte gesucht

Hinsehen und sich einmischen. Sich engagieren und Verantwortung übernehmen. Dafür braucht man Zivilcourage. Der DGB vergibt für beispielhaftes Handeln gegen rassistische Diskriminierung und Gewalt und für ein friedliches, respektvolles Miteinander einen Preis. Bis zum 1. März kann man sich noch bewerben. Hier sind alle Infos.

Mehr erfahren »

15.12.2016|Berlinweit, Neukölln Rechtsextreme Anschlagsserie in Neukölln

Steine, Farbe, ein zerstörtes Plakat und ein Brandsatz. Fünf rechtsextreme Anschläge in nur einer Nacht gab es am Montag früh in Neukölln. Offenbar sind die Reste des Neonazi-Netzwerkes „NW-Berlin“ wieder aktiv. Am Freitag findet jetzt im Bezirk eine Solidaritätsdemonstration für die Betroffenen statt.

Mehr erfahren »

29.09.2016|Berlinweit Gezielte Ansprache jüdischer Communities als zentrales Anliegen

Durch eine neue Kooperationsvereinbarung erreicht die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) jetzt noch mehr Menschen. Bianca Klose, Geschäftsführerin des Trägervereins für Demokratische Kultur e.V. (VDK) unterzeichnete am Donnerstag gemeinsam mit dem Direktor der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden (ZWST) e.V., Benjamin Bloch die Vereinbarung.

Mehr erfahren »

nach oben