Die Verschiebung des Problems

Im Nachgang seines 25. Jubiläums hat das Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit (IDA e. V.) Bilanz gezogen und den Reader "Rassismuskritik – Versuch einer Bilanz über Fehlschläge, Weiterentwicklungen, Erfolge und Hoffnungen" herausgegeben. Bianca Klose und Manja Kasten haben dafür den Artikel "Die Verschiebung des Problems. Wie die Extremismustheorie Rassismus verharmlost." beigetragen.

Die Publikation stellt gleichzeitig die erweiterte Dokumentationder Fachtagung zum 25-jährigen Jubiläum dar. Auf einen Theorieteil folgt ein Rückblick und Überblick über rassismuskritische Diskurse und Ansätze. Im Anschluss wird Rassismuskritik in Bezug zu Nationalismus, den praktischen Folgen der Extremismustheorie, dem gesellschaftlichen Rechtsruck und dem aktuellen Thema Flucht und Asyl gesetzt. Auf das Kapitel „Rassismuskritik in der Praxis“ folgt ein Blick auf Antiziganismus, antimuslimischen Rassismus und Antisemitismus.

Bis zu drei Exemplare der Publikationen können bei IDA gegen eine Versandpauschale von 3,00 Euro zuzüglich der gewichtsabhängigen Portokosten bestellt werden.

Milena Detzner, Ansgar Drücker, Sebastian Seng (Hg.) im Auftrag des IDA e. V.: Rassismuskritik, Düsseldorf 2016, 132 Seiten