Debatten & Projekte

Neben unserer täglichen Beratungsarbeit beschäftigen uns auch immer wieder übergeordnete Themen und Diskurse. Einen Einblick in Projekte, die wir unterstützen und Debatten, die wir führen, finden Sie hier.

Die “Nipster” sind seit Sommer 2014 plötzlich zum großen Medienthema geworden. Unser Mitarbeiter Sebastian Wehrhahn hat sich das Phänomen der modernen Neonazis genauer angeschaut. Hier geht es zum Text.

Die MBR hat die Extremismusklausel von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder nicht unterschrieben. Denn die Klausel fördert nicht etwa demokratisches Engagement, sondern fordert einen Bekenntniszwang und das Überprüfen der Partner/innen auf Verfassungstreue und verbreitet damit eine Klima des Misstrauens. Für die weitere Auseinandersetzung mit diesem Thema empfehlen wir die Homepage der Kampagne Demokratie braucht uns.

Die Mordserie der Rechtsterroristen des “Nationalsozialistischen Untergrunds” (NSU) ist seit der Selbstenttarnung der Gruppe 2011 ebenfalls ein ständiges Thema, zu dem die MBR arbeitet. Unser Trägerverein war 2011 an der Organisation eines internationalen Hearings zu den NSU-Morden beteiligt. 2012 wurde unsere Projektleiterin zu einer Fachdiskussion in den Bundestag eingeladen, um über die Konsequenzen nach der Selbstenttarnung des NSU zu diskutieren.

Das berlinweite Projekt “Handeln statt wegsehen” wird seit 2008 von der MBR intensiv begleitet und beraten. Mehr als 2.000 Infokoffer wurden verteilt, um Unternehmen und Ausbildungsstätten für das Thema Diskriminierung und Rassismus zu sensibilisieren. Für 2013 ist eine Neuauflage der erfolgreichen Aktion geplant.