10 Jahre MBR

2011 feierte die MBR ihr zehnjähriges Bestehen mit einem großen Fest und einem Videoclip über ihre Arbeit

[vimeo video_id=“25728446″ width=“420″ height=“300″ title=“Yes“ byline=“Yes“ portrait=“Yes“ autoplay=“No“ loop=“No“ color=“00adef“]

Wir möchten uns ganz herzlich bedanken bei allen Mitwirkenden an diesem Film sowie für ihre solidarische Unterstützung der MBR: Anna, Çağla und Türkiyemspor, Dr. Alice Brauner, Horst Evers, Oliver Korittke, Dirk von Lowtzow, Constanza Macras, Hans-Werner Meyer, Michael Michalsky, Sharon Otoo, Sookee, Gayle Tufts, Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin und leftvision für Dreh und Schnitt.

10 Jahre MBR – Engagement ist nie umsonst – Die Mobile Beratung ruft zu Spenden auf

Am 8. Juni 2011 feierte die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR) ihr zehnjähriges Bestehen. Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, die Sozialsenatorin Carola Bluhm, Bezirksbürgermeister/innen und viele weitere Projektpartner/innen haben an diesem Tag die langjährige und erfolgreiche Arbeit der MBR für eine gelebte Demokratie gewürdigt.

Weil sich die Mobile Beratung weigert, die „Extremismusklausel“ zu unterschreiben, ist sie auf Spenden angewiesen.

mbr gegen nazis A2_presse 2

Die MBR steckt in finanziellen Schwierigkeiten, weil sie die „Extremismusklausel“ von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder nicht unterschreibt. Denn die Klausel fördert nicht etwa demokratisches Engagement, sondern fordert einen Bekenntniszwang und das Überprüfen der Partner/innen auf Verfassungstreue und verbreitet damit eine Klima des Misstrauens. Trotz massiven öffentlichen Drucks – u.a. durch den Berliner Senat – hält die Bundesfamilienministerin an der umstrittenen Klausel als Förderbedingung fest.

Zwar übernimmt das Land Berlin einen Teil der nun wegbrechenden Bundesförderung, aber der MBR fehlen für 2011 immer noch 20.000 Euro im Budget.

Dazu sagt Bianca Klose, Gründerin und Projektleiterin der MBR: „Engagement verdient Vertrauen, ebenso wie unsere professionelle Arbeit Förderung verdient. Wenn wir ausgerechnet im Jahr unseres 10jährigen Bestehens unsere Beratungsarbeit einschränken müssen, wäre das ein bitteres Signal.“

Der einmalige Aufruf zum Spenden anlässlich des zehnjährigen Bestehens der MBR richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger, die ein Zeichen gegen Nazis und für eine menschenrechtsorientierte Demokratie in dieser Stadt setzen sowie die Arbeit der MBR würdigen wollen. Die MBR ist für jede Spende in jeder Höhe dankbar.

Das Spendenportal ist unter www.berlin-gegen-nazis.de zu erreichen.

Pressespiegel 10 Jahre MBR