Aktuelle News

AKTUELLES

02.05.2018|Berlinweit Schwarze Perspektiven auf institutionellen Rassismus

Die Realitäten Schwarzer Menschen in Berlin, vor allem im öffentlichen Raum, sind von Widersprüchen geprägt. Sie sind für Polizei und staatliche Institutionen einerseits übermäßig sichtbar, was sich in ständiger Kriminalisierung und entwürdigenden Polizeikontrollen zeigt. Andererseits sind sie in der deutschen Geschichtsschreibung unsichtbar, und ihre Stimmen werden nicht gehört und nicht gesehen. Die öffentliche Sichtbarkeit verschiedener Formen rassistischer Gewalt, von der Ehrung von Kolonialverbrechern und der Nutzung kolonialrassistischer Begriffe in Straßennamen bis hin zu Racial Profiling, ist der Bezugsrahmen der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD). Diesem Thema widmet sich der neueste Text aus dem Schattenbericht – Berliner Zustände von MBR und apabiz.

Mehr erfahren »

23.02.2018|Berlinweit Einschätzung zum rechtsextremen Aufmarsch am 3. März

Der rechtsextreme Zusammenschluss „Wir für Deutschland“ (WfD) plant für Samstag, den 3. März 2018 erneut einen Aufmarsch durch Berlins Innenstadt. Wieder ist mit einer dreistelligen Zahl von Teilnehmer_innen zu rechnen.

Mehr erfahren »

13.02.2018|Berlinweit Einschätzung zum rassistischen „Marsch der Frauen“ am 17.02.2018

Unter dem Motto „Wir sind kein Freiwild…, Nirgendwo!!!“ wird bundesweit für den 17. Februar 2018 nach Berlin mobilisiert. Der rassistische „Marsch der Frauen“ soll nach eigenen Aussagen der Veranstalter_innen um 15 Uhr am U-Bahnhof Hallesches Tor im Ortsteil Kreuzberg starten und bis zum Kanzleramt in Mitte führen.

Mehr erfahren »

31.01.2018|Berlinweit Diffamierung zivilgesellschaftlichen Engagements als rechtspopulistische Strategie

Die staatliche Förderung von Projekten zur Stärkung der demokratischen Kultur wird von Rechtspopulist_innen mit wachsender Intensität politisch bekämpft. Sie sehen die öffentliche Finanzierung von Teilen der Zivilgesellschaft als Teil eines mutmaßlich elitengesteuerten Herrschaftszusammenhangs zur Unterdrückung angeblich „politisch nicht korrekter“ Meinungsäußerungen. Eine Beschreibung dieser Strategie in Berlin leistet der folgende Text aus unserem Haus.

Mehr erfahren »

05.01.2018|Berlinweit Altbekannte Akteure und neue Auseinandersetzungen - unser Jahresrückblick 2017

Neonazistische Großaufmärsche, Provokationen der „Identitären Bewegung“ und neue Brandanschläge: Das Jahr 2017 brachte für die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR) verschiedene Entwicklungen und Herausforderungen.

Mehr erfahren »

nach oben
Print Friendly, PDF & Email