Öffentliche Orte

Ziel:  Menschen sollen Verantwortung für einander übernehmen

Sie sollen Zivil-Courage zeigen.

Das heißt: Die Bürgerinnen und Bürger sollen sich gegenseitig  helfen.

Zu öffentlichen Orten gehören

  • Bahnhöfe (S-Bahnhöfe, U- Bahnhöfe)
  • Parks
  • Plätze, wie zum Beispiel ein Marktplatz
  • Straßen

Das sind Orte an denen Menschen häufig alleine und ohne Hilfe sind.

Das sind Orte an denen es häufig zu rechts-extremer Gewalt kommt.

Zum Beispiel:

An einem S-Bahnhof wird eine Frau mit bunten Haaren von einem Nazi beleidigt.

Es stehen mehrere Menschen am S-Bahnhof.

Die Menschen schauen weg.

Sie fühlen sich nicht zuständig.

Die Frau hat Angst.

Keiner hilft ihr.

Rechts-Extreme verbreiten häufig Angst und Unruhe an diesen öffentlichen Orten.

Sie eröffnen auch Geschäfte und Kneipen.

Das sind Treffpunkte für Rechts-Extreme.

Hier werden zum Beispiel Menschen ausgeschlossen:

  • die eine andere Meinung haben
  • die eine andere Haut-Farbe haben
  • die eine andere Sprache sprechen
  • die eine Beeinträchtigung haben

Zum Beispiel:

Eine Nazi-Kneipe macht in einem Berliner-Stadtteil auf.

Oft stehen Nazis vor der Tür.

Sie sind laut und beleidigen andere Menschen.

Vor allem Menschen die nicht rechts-extrem sind.

Vor allem Menschen die nicht Deutsch aussehen.

Das macht den Menschen Angst.

Die M B R möchte:

  • allen Opfern von rechts-extremer Gewalt helfen.
  • dass Menschen in Berlin aufpassen und anderen Menschen helfen wenn sie rechts-extreme Gewalt sehen.
  • dass alle Menschen die gleichen Rechte haben und diese befolgt werden.

sich zusammen mit den Menschen in Berlin gegen Rechts-Extremismus einsetzen.