Rechtsextremismus in der Großstadt

Bei Deutschlandfunkkultur ist ein Beitrag zum Thema Rechtsextremismus in der Großsstadt und der Anschlagsserie in Neukölln erschienen. Zu der Frage, ob Neukölln ein sogenannter Rechter Raum sei. antwortet MBR-Kollege Matthias Müller: „Rechte Räume bezeichnen wir als Versuch, durch Kneipen, durch Geschäfte, durch Läden diese rechte Infrastruktur aufzubauen, zu halten, um sie für sich als Basis zu nutzen, für eine weitere Ausbreitung von Ideologie und ihren politischen Organisationen […] Aber das gelingt ihnen nicht. Das ist ein Wunschdenken.“

Hier geht’s zum Artikel.

nach oben
Print Friendly, PDF & Email