Praktika & Stellenangebote

Aktuell sind zwei Stellen zu besetzen:

>>> Referent_in der Projektleitung <<<

Der Verein für Demokratische Kultur in Berlin (VDK) e.V. berät mit seinem Projekt Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR) seit 2001 zivilgesellschaftliche Akteure, Politik, Verwaltung, (Sport-) Vereine, Verbände, Kultur- und Gedenkstätten sowie Wirtschaftsbetriebe bei der Entwicklung und Umsetzung von Handlungsstrategien im Umgang mit Rechtsextremismus, Rechtspopulismus, Rassismus und Antisemitismus.

Die MBR sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens zum 01.02.2020 eine_einen Referent_in der Projektleitung. Die Stelle hat einen Umfang von 20 – 30 Wochenstunden und wird in Anlehnung an TV-L Berlin 11 vergütet. Sie ist zunächst bis zum 31.12.2020 befristet, mit Option auf Verlängerung. Die Einstellung erfolgt vobehaltlich der Fördermittelzusage.

Aufgabenprofil:

  • Unterstützung der Projektleitung bei der operativen, strategischen und inhaltlichen Projektsteuerung (inkl. Vorbereitung von Terminen), sowie der Teamkoordination
  • Finanzielle Projektplanung und –verwaltung, Personalmanagement
  • Koordination und Organisation von Teamtreffen sowie von Meetings der Projektleitung, Vorbereitung von Unterlagen und Präsentationen für Gremien und Besprechungen nach Vorgaben der Projektleitung
  • Wissensmanagement und interne Kommunikation
  • Inhaltliche Priorisierung und Prüfung von Anfragen sowie Organisation von Projekten für die Projektleitung
  • Koordination der Umsetzung von Datenschutz- und Sicherheitsbestimmungen
  • Zusammenarbeit mit Geschäftsführung und Vorstand des Trägervereins in den übernommenen Verantwortungsbereichen
  • Kommunikation mit Kooperations- und Netzwerkpartner_innen

Anforderungen:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium, im Falle eines Fachhochschulstudiums oder Bachelorabschlusses zusätzlich einschlägiges Aufbaustudium oder gleichwertige Kenntnisse und Fähigkeiten vor dem Hintergrund einschlägiger Berufserfahrung im Tätigkeitsfeld
  • Mehrjährige Berufserfahrung in Leitungs – und/oder Koordinierungsfunktion bei einem freien Träger oder einer Nichtregierungsorganisation
  • Ausgeprägte konzeptionelle und analytische Fähigkeiten, strategisches Denken sowie starke Ziel- und Ergebnisorientierung
  • Erfahrung mit finanzieller Projektabwicklung, Beantragung und Nachweislegung öffentlicher Mittel, Büroorganisation und Vertragsmanagement
  • Kenntnisse im Bereich Zuwendungsrecht des Landes Berlin und des Bundes sowie entsprechender Durchführungsbestimmungen
  • Ausgeprägte Erfahrung in Konzeptentwicklung und Projektmanagement
  • Ausgeprägte Fähigkeit, sich schnell in komplexe Themen und Vorgänge einzuarbeiten und diese allgemeinverständlich aufzubereiten
  • Kenntnisse der Berliner Initiativlandschaft und Trägerstrukturen sowie kommunalpolitischer Strukturen sowie zu den Phänomenbereichen Rechtsextremismus, Rechtspopulismus, Rassismus und Antisemitismus
  • Hohe Sozial, Kommunikations- und Moderationskompetenz bei gleichzeitiger Durchsetzungsstärke
  • Hohes Verantwortungsbewusstsein und Teamfähigkeit, Flexibilität in Arbeitszeitgestaltung und Arbeitsort sowie hohe Belastbarkeit und Leistungsbereitschaft
  • Fähigkeit zum selbständigen Arbeiten und sehr gute Organisationsfähigkeit

Der VDK e.V. berücksichtigt bei der Stellenvergabe nicht nur den Grundsatz der Geschlechtergerechtigkeit, sondern auch weitere Diversity-Kriterien.

Bitte senden Sie ihre Bewerbungsunterlagen im pdf-Format (max. 5 MB) bis zum 08.12.2019 per Email und unter Angabe „Referent_in der Projektleitung“ an: bewerbung@vdk-berlin.de.

Sie können uns Ihre Daten auch verschlüsselt übertragen. Den PGP-Schlüssel finden Sie unter: https://www.mbr-berlin.de/kontakt.

Die Bewerbungsgespräche finden voraussichtlich am 08. / 09. / 10.01.2020 und 13. / 14.01.2020 in Berlin statt. Kosten, die im Rahmen des Bewerbungsverfahrens entstehen, können nicht übernommen werden.

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz:

Mit der Übersendung Ihrer Bewerbungsunterlagen geben Sie uns die Einwilligung, Ihre von Ihnen übersendeten personenbezogenen Daten zum Zwecke der Durchführung des Bewerbungsverfahrens zu verarbeiten (vgl. Art. 6 DSGVO; siehe auch § 32 BDSG).

Spätestens sechs Monate nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens werden Ihre elektronisch übermittelten Daten gelöscht, es sei denn, sie werden zum Zwecke der Anstellung weiter benötigt.

Alle weiteren Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter: https://www.mbr-berlin.de/datenschutzerklaerung/

 

>>> Referent_in für Öffentlichkeitsarbeit <<<

Der Verein für Demokratische Kultur in Berlin (VDK) e.V. berät mit seinem Projekt Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR) seit 2001 zivilgesellschaftliche Akteure, Politik, Verwaltung, (Sport-) Vereine, Verbände, Kultur- und Gedenkstätten sowie Wirtschaftsbetriebe bei der Entwicklung und Umsetzung von Handlungsstrategien im Umgang mit Rechtsextremismus, Rechtspopulismus, Rassismus und Antisemitismus.

Die MBR sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens zum 01.02.2020 eine_einen Referent_in für Öffentlichkeitsarbeit. Die Stelle hat einen Umfang von 20 -30 Wochenstunden und wird in Anlehnung an TV-L Berlin 11 vergütet. Sie ist zunächst befristet bis zum 31.12.2020, mit Option auf Verlängerung. Die Einstellung erfolgt vobehaltlich der Fördermittelzusage.

Aufgabenprofil:

  • Strategische Weiterentwicklung, Organisation und Koordination der Öffentlichkeitsarbeit der MBR
  • Redaktionelle Begleitung von Print-Publikationen
  • Selbstständige Entwicklung neuer Initiativen und Kooperationen
  • Aktive Gestaltung und Betreuung der Website mbr-berlin.de, der Facebook-Präsenz
  • Konzeptionelle Begleitung der geplanten Neugestaltung der Projektwebseite
  • Dokumentation und fachkompetente Auswertung der Arbeit der MBR
  • Koordination von Presseanfragen und Verfassen von Pressemitteilungen
  • Koordinierung von Hintergrundgesprächen mit Medienvertreter_innen und Interviews

Anforderungen:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium, im Falle eines Fachhochschulstudiums oder Bachelorabschlusses zusätzlich einschlägiges Aufbaustudium oder gleichwertige Kenntnisse und Fähigkeiten vor dem Hintergrund einschlägiger Berufserfahrung im Tätigkeitsfeld
  • Ausgeprägte Kenntnisse und Erfahrungen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Kenntnisse in den Themenbereichen Rechtsextremismus, Rechtspopulismus, Rassismus und Antisemitismus
  • Ausgeprägte Fähigkeit, Fachtexte zu verfassen, sowie komplexe Vorgänge allgemeinverständlich aufzubereiten, dabei sind journalistische Vorerfahrungen und Freude am Schreiben wünschenswert,
  • Erfahrungen im Verfassen und Redigieren von Pressetexten; Erstellung von Pressedossiers; Mitarbeit bei der Vorbereitung und Durchführung von Medienterminen
  • Sehr gute Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift sowie bildlicher Gestaltung
  • Kommunikative Kompetenzen, Teamfähigkeit, hohe Flexibilität in Arbeitszeitgestaltung sowie hohe Belastbarkeit und Leistungsbereitschaft
  • Umfangreiche Erfahrung im Umgang mit Social-Media-Tools, WordPress (Einpflegen von Text-, Foto-, Videomaterial) und MS Office
  • Fließende Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Der VDK e.V. berücksichtigt bei der Stellenvergabe nicht nur den Grundsatz der Geschlechtergerechtigkeit, sondern auch weitere Diversity-Kriterien.

Bitte senden Sie ihre Bewerbungsunterlagen im pdf-Format (max. 5 MB) bis zum 08.12.2019 per Email und unter Angabe „Referent_in Öffentlichkeitsarbeit“ an: bewerbung@vdk-berlin.de. Sie können uns Ihre Daten auch verschlüsselt übertragen. Den PGP-Schlüssel finden Sie unter: https://www.mbr-berlin.de/kontakt.

Die Bewerbungsgespräche finden voraussichtlich am 18. / 19.12.2019 und 08. / 09.01.2020 in Berlin statt.. Kosten, die im Rahmen des Bewerbungsverfahrens entstehen, können nicht übernommen werden.

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz:

Mit der Übersendung Ihrer Bewerbungsunterlagen geben Sie uns die Einwilligung, Ihre von Ihnen übersendeten personenbezogenen Daten zum Zwecke der Durchführung des Bewerbungsverfahrens zu verarbeiten (vgl. Art. 6 DSGVO; siehe auch § 32 BDSG).

Spätestens sechs Monate nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens werden Ihre elektronisch übermittelten Daten gelöscht, es sei denn, sie werden zum Zwecke der Anstellung weiter benötigt.

Alle weiteren Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter: https://www.mbr-berlin.de/datenschutzerklaerung/

 

Praktikum

Die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus (MBR) bietet allen Beratung und Unterstützung an, die sich in Berlin gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus engagieren oder dies in Zukunft tun möchten. Es besteht die Möglichkeit durch ein Praktikum die Arbeit der MBR zu unterstützen und Erfahrungen in den Kernaufgaben und Handlungsfeldern der MBR zu sammeln. Bitte beachten sie die unten genannten Anforderungen an eine Praktikumsbewerbung. Aufgrund des großen Interesses an Praktikumsplätzen bitten wir darum, etwa 6-12 Monate vor dem Praktikumstermin eine Bewerbung abzugeben.

Die MBR bietet Praktika in den folgenden Bereichen an:

  • Beratung und Prozessbegleitung in den Berliner Bezirken
  • Öffentlichkeitsarbeit

Je nach Interesse, Kenntnissen und Bedarfslage können Praktikant/innen eigene Schwerpunkte in den verschiedenen Arbeitsfeldern der MBR setzen:

  • Hintergrundinformationen zu den Themen Rechtsextremismus Rassismus und Antisemitismus in Berlin (Vorträge, Recherchen, Dokumentationen, Analysen, Veröffentlichungen, Fachliteratur) auswerten und darstellen
  • Fortbildungsveranstaltungen und Workshops als Teil von Beratungsprozessen konzipieren und durchführen
  • Kiezbezogene, bezirks- und berlinweite Vernetzung demokratischer Akteure gegen Rechtsextremismus voranbringen
  • Entwicklung kiezbezogener Handlungsstrategien zur Bekämpfung rassistischer, antisemitischer und rechtsextremer Vorkommnissen im Sozialraum
  • Begleitung und Sicherung bezirksweiter und bezirksübergreifender Maßnahmen im Auftrag der Kommunen
  • Entwicklung und Förderung von handlungsfähigen Kooperations- und Kommunikationsstrukturen zwischen Politik, Verwaltung und demokratischer Zivilgesellschaft

Für die Studiengänge Soziale Arbeit/Sozialpädagogik, Erziehungswissenschaften, Psychologie und/oder Politische Wissenschaften ist eine Anerkennung des Praktikums im Rahmen des Studiums möglich. Die an der jeweiligen Fachhochschule/Universität bestehenden Voraussetzungen sollten Interessent/innen bitte vor Beginn eines Praktikums selbständig klären.

Aufgrund der meist längeren Dauer von Beratungsprozessen sollten Praktika in der Regel mindestens vier Monate dauern, die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit sollte zwischen 30 und 40 Stunden betragen. Bezüglich der Dauer des Praktikums sowie der wöchentlichen Arbeitszeit sind selbstverständlich individuelle Vereinbarungen möglich. Ein Praktikum kann durch die MBR leider nicht vergütet werden.

Interessent/innen schicken bitte ein Schreiben mit Angaben über Motivation, Kenntnisse, Interessen und gegebenenfalls Erfahrungen in den Arbeitsfeldern der MBR, dem gewünschten Zeitraum sowie einen tabellarischen Lebenslauf (jeweils maximal eine Seite) an die Mailadresse: praktikum@mbr-berlin.de.

nach oben
Print Friendly, PDF & Email