(Deutsch) MBR

MBR Berlin

Berlin Aşırı Sağa karşı Mobil Danışmanlık Hizmeti (MBR) Berlin’de demokratik bir gündelik yaşam kültürünü savunan herkese danışmanlık ve destek hizmeti sunar. Irkçılık, aşırı sağcılık, antisemitizm veya diğer insan onuruna aykırılık ve ayrımcılık biçimlerinde ortaya çıkan durumlarla yüzleşenlerin yaşadığı problemlerde MBR sizin yanınızda yer alır. Kendi haklarını kendi koruma amaçlı olay yerinde yardım: hızlı, ehil ve güvenilir.

AKTUELLES

24.10.2019 MBR-Einschätzung zum geplanten Reichsbürger-Aufzug am 9. November im Regierungsviertel

Reichsbürger-Aufzug am 9. November im Regierungsviertel Am 81. Jahrestag der antisemitischen Novemberpogrome vom 9. November 1938 planen rechtsextreme Splittergruppen Versammlungen in Berlins Innenstadt. Derzeit sind der MBR Aufrufe von drei Zusammenschlüssen zu unterschiedlichen Veranstaltungen bekannt. Die Reichsbürgergruppierung „staatenlos.info“ will ab 11 Uhr vom Lustgarten einen Aufzug unter dem Motto „Heimat und Weltfrieden“ durchführen. Sie werden dabei von den sog. „Gelben Westen Berlin“, die zunächst eine eigene Veranstaltung angemeldet hatten, unterstützt. (Foto: MBR)

Mehr erfahren »

18.10.2019 (Deutsch) Breites Bündnis fordert mehr Geld für Demokratieprogramm: Offener Brief und Pressemitteilung vom 18. Oktober 2019

Mehr erfahren »

11.10.2019 Pressestatement zum rechtsextremen Terroranschlag in Halle

Mehr erfahren »

30.09.2019 Aktualisierte MBR-Einschätzung zum geplanten rechtsextremen "Tag der Nation" am 3. Oktober (Stand 30.09.)

Mehr erfahren »

26.09.2019 Antisemitismus in Berlin weiterhin alltagsprägend: RIAS Berlin-Bericht über das 1. Halbjahr 2019

PRESSEMITTEILUNG   Antisemitismus in Berlin weiterhin alltagsprägend: RIAS Berlin-Bericht über das 1. Halbjahr 2019 Berlin (26.09.2019) – Der Antisemitismus in Berlin bleibt auf besorgniserregendem Niveau. Jeden Tag erfährt die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Berlin (RIAS Berlin) im Schnitt von über zwei antisemitischen Vorfällen, wie aus dem heute veröffentlichten Bericht antisemitischer Vorfälle Januar-Juni 2019 hervorgeht. 

Mehr erfahren »

nach oben
Print Friendly, PDF & Email