AKTUELLES

Filtern nach Medien

Pressespiegel

Radio Spaetkauf Podcast "Radio Spaetkauf" über die rechtsextreme Angriffsserie in Berlin-Neukölln

23.10.2020 Das englischsprachige Podcastformat Radio Spaetkauf hat mit MBR-Kollegin Kerstin Kuballa über die rechtsextreme Angriffsserie in Neukölln gesprochen.

Mehr erfahren »

neues deutschland Neues Deutschland über Gegenproteste am 3.10.

03.10.2020 Neues Deutschland hat über die Gegenproteste am 3. Oktober 2020 gegen den Aufmarsch der rechtsextremen Kleinstpartei „Der III. Weg“ berichtet. "Das war ein Erfolg der Gegenmobilisierung", so MBR-Kollege Simon Brost gegenüber neues deutschland. Eine solche Breite des Protests gegen Rechtsextreme hat es in Berlin schon lange nicht mehr gegeben.

Mehr erfahren »

RTL RTL über Frauen in der rechtsextremen Szene

01.10.2020 
RTL berichtet in einem Beitrag über rechtsextreme Frauen. Darin kommt auch MBR-Kollege Matthias Müller zu Wort, der die zum Teil ambivalente Rolle von Frauen in der rechtsextremen Szene beschreibt.

Mehr erfahren »

Exberliner Exberliner über rechtsextreme Angriffsserie in Neukölln

28.09.2020 Der Exberliner legt eine ausführliche Reportage zur rechtsextremen Angriffsserie in Neukölln vor. MBR-Kollege Matthias Müller geht darin auf die Situation der Betroffenen ein, von denen viele von der MBR beraten und unterstützt werden. Das Erzeugen von Angst, so Matthias Müller, ist kein Nebenprodukt von rechten Bedrohungen und Angriffen, sondern vielmehr das strategische Ziel: "A major goal of this strategy of anonymous right-wing violence is to create a climate of insecurity”.

Mehr erfahren »

Berliner Zeitung Bianca Klose mit Einordnung zu Reichskriegs- und Reichsflaggen

27.09.2020 Die Berliner Zeitung berichtet über über die Prüfung von Verboten von Reichskriegs- und Reichsflaggen seitens der Senatsverwaltung. MBR-Projektleiterin Bianca Klose kommt im Artikel als Expertin zu Wort und bewertet die Farben schwarz-weiß-rot folgendermaßen: „Die Farben beziehen sich direkt auf das Deutsche Reich und stehen nicht nur für die Ablehnung der heutigen liberalen Demokratie und ihrer Institutionen. Sie sind auch zu einer Art gemeinsamen Nenner für unterschiedliche Milieus geworden.“

Mehr erfahren »

nach oben
Print Friendly, PDF & Email